Tagesgeldkonto

Worauf man bei einem Tagesgeldkonto achten sollte

Ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, kann viele Vorteile haben. Um die richtige Auswahl zu treffen, sollte man sich aber vorher über einige Dinge klar werden.

Man muss wissen, wie viel Geld man auf einem Tagesgeldkonto anlegen will und wie langfristig man es dort deponieren will. Davon hängt die Wahl des optimalen Kontos ab. Sonst kann man leicht auf geschickte Werbung der Banken hereinfallen und seine Anlage schnell bereuen.

Wer nur einige tausend Euro anlegen will, kann häufig von ausländischen Geldinstituten profitieren, die eventuell bessere Konditionen bieten als inländische Banken. Das angelegte Geld ist bei ihnen aber häufig nur bis durchschnittlich EUR 20.000,00 garantiert sicher. Bei höheren Anlagesummen riskiert man bei einem Konkurs der Bank, einen Teil seines Vermögens zu verlieren.
Aber auch inländische Banken, bei denen auch Millionenbeträge noch abgesichert sind, begrenzen verlockende Zinsen für Tagesgeldkonten manchmal auf wenige tausend Euro. Für Anleger, die nur verhältnismäßig wenig Geld auf ein Tagesgeldkonto überweisen wollen, sind diese Angebote sehr interessant.
Wer aber höhere Geldanlagen tätigen möchte, sollte eher auf Konten zurück greifen, die auch für größere Geldbeträge noch hohe Zinsen bieten.
Einige Banken begrenzen auch die Geldanlage nach oben. Wer über einem bestimmten Betrag hinaus Vermögen auf dem Tagesgeldkonto deponiert, erhält dann für die Summe, die den Grenzwert überschreitet, weniger Zinsen.
Da sollte man genau ausrechnen, welches Produkt für einen persönlich den höchsten Gewinn bringt.


Ein anderes wichtiges Kriterium ist der Anlagehorizont. Beträgt er nur wenige Monate, kann man von Tagesgeldkonten profitieren, die nur bis zu einem bestimmten Datum oder bis zu einer bestimmten Anzahl von Monaten einen garantierten Zinssatz versprechen und anschließend wieder variable Zinsen aufweisen.
Will man sich aber längerfristig fest legen, sind hohe Zinsen für einen relativ kurzen Zeitraum möglicherweise nicht so profitabel wie von vorn herein etwas niedrigere Zinsen für einen langen Zeitraum.

Hat man vergleichbare Tagesgeldkonten gefunden, sollte man dasjenige wählen, das die Zinsen nicht nur jährlich oder vierteljährlich, sondern möglichst monatlich gutschreibt, da man so den Zinseszinseffekt am besten ausnützen kann.

Ist man bereit, sein Tagesgeldkonto online zu führen, kann man häufig von attraktiveren Zinsen profitieren.

Ein Tagesgeldkonto bietet gegenüber anderen Anlageformen viele Vorteile:

  • Verglichen mit einem Sparbuch oder einem Girokonto erhält man höhere Zinsen.
  • Man kann täglich über sein Geld verfügen.
  • Im Gegensatz zu einer Anlage in Aktien braucht man keine Wertverluste zu fürchten.
  • Fast alle Tagesgeldkonten werden kostenlos geführt, während bei Girokonten häufig Kosten anfallen.
Einige Einschränkungen sind bei der positiven Bewertung eines Tagesgeldkontos aber auch zu machen:

  • Im Gegensatz zu einem Girokonto kann man von einem Tagesgeldkonto keine Überweisungen tätigen.
  • Von einem Tagesgeldkonto kann man nicht bequem am Automaten Geld abheben.
  • Durch variable Zinsen ist man nicht sicher, wie viel Gewinn man letztendlich erzielen wird.

Wie funktioniert das Tagesgeldkonto

Nachdem der Kontoeröffnungsantrag entweder online oder per Post an die entsprechende Bank gesendet wurde, wird diese an den Kunden mit der Post einen Vertrag schicken, der unterschrieben werden muss. Zur Identifikation wird in der Regel das Post Ident Verfahren genutzt.
Der neue Kunde erhält eine Kontonummer und ein Passwort und kann sich dann in sein Konto einloggen. Überweisungen auf das Tagesgeldkonto erfolgen vom sogenannten Referenzkonto, welches meistens das Girokonto des Kontobesitzers ist. Tagesgeldkonten haben keine Verrechnungsfunktion, wie man sie vom Girokonto kennt. Kontoauszüge über den aktuellen Kontostand und die Zinszahlungen werden dem Kunden online zur Verfügung gestellt. Will er über Geld von seinem Tagesgeldkonto oder die Tagesgeldkonto Zinsen verfügen, muss ganz einfach der entsprechende Betrag auf das Referenzkonto überwiesen werden.
Für Tagesgeldkonten besteht keine Kündigungsfrist, der Kunde kann jederzeit ohne Angabe von Gründen sein Konto auflösen. Es kann aber auch ohne Guthaben weiter geführt werden, für den Fall das wieder Geld zu parken ist.


Grundsätzlich sollte man versuchen, sein Geld dann auf ein Tagesgeldkonto einzuzahlen, wenn das Zinsniveau gerade vor einem neuen Anstieg steht. Denn steigen die Zinsen allgemein, steigen mit leichter Verzögerung auch die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto.
Und umgekehrt sollte man einen Teil seines Vermögens möglichst langfristig zu einem hohen Zinssatz auf einem Festgeldkonto anlegen, wenn eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank erwartet wird.

Testen Sie auch unseren Zinsrechner mit Zinseszins

Tagesgeld